Gartenbau in Leuben

Gartenbau in Leuben

Leuben ist seit Jahrzehnten eng mit dem Gartenbau verbunden, ist es doch mitten in der Lommatzscher Pflege gelegen, umgeben von fruchtbaren Äckern, durchzogen von drei Bachläufen und besiedelt von fleißigen Menschen. In der Zeit um die Jahrhundertwende entstanden auf Leubener Gebiet mehrere kleine Gartenbaubetriebe. Was dazu den Ausschlag gab, kann nur erahnt werden. Zum einen wuchs die Bevölkerung, gerade in den Städten, stetig, sodass immer mehr Lebensmittel nötig waren oder aber es waren die Eisenbahnen, die Leuben verkehrstechnisch attraktiv machten. Frischwaren konnten so schneller verschickt werden. Die Kleinbahnstrecke Döbeln – Meißen und die Bahnlinie Nossen – Riesa eröffneten neue Möglichkeiten.

Vor 1960: gab es folgende Privatgärtnereien in Leuben: Gärtnerei Keil, Gärtnerei Dürichen, Gärtnerei Wolf, Gärtnerei Ranft, Gärtnerei Schumann, Gärtnerei Leubner, Gärtnerei Beuchler, Gärtnerei Schreiter
1960: Zusammenschluss der Gärtnereien Keil, Dürichen, Wolf, Ranft, Schreiter, Leubner, und Schmidt zu einer Genossenschaft, der GPG „Seid einig“ Leuben.
1975: Angliederung weiterer Betriebe aus Lossen, Wauden, Schleinitz und Lommatzsch.
1989: Absatzprobleme der Genossenschaft nach politischen Wende
1991: Auflösung der Genossenschaft

Die Betriebe wurden rückgebaut, Gewächshäuser und Gebäude abgerissen. Heute erinnert kaum etwas an die ehemaligen Gärtnereien. Der Freilandgartenbaubetrieb Beuchler ist der Einzige, der die lange Gartenbautradition in Leuben weiterführt.

In der Mitte des Dorfes, gleich hinter der Bäckerei Krell, befand sich die Gärtnerei Wolf. Das Gründungsjahr ist nicht eindeutig, aber 1940 wurde sie von den Geschwistern Wolf bewirtschaftet. Es ist anzunehmen, dass die Eltern um 1900 begannen. Hier wurde zum großen Teil in Frühbeetkästen gearbeitet. Das Besondere dieses Betriebes war seine Chrysanthemenzüchtung. Als 1960 die GPG „Seid Einig“ Leuben gegründet wurde, war die Gärtnerei Wolf ein Gründungsmitglied. 1965 entschied sich die Genossenschaft für die Aufgabe dieses Betriebsteils. Ein Großteil wurde
abgerissen. Das Wohnhaus wurde privat verkauft. Die Gemeinde erhielt den größten Teil des Grundstückes. Dadurch wurde es möglich, die Ortsmitte völlig umzugestalten. Der Bach wurde verlegt, eine neue Brücke gebaut und der ursprüngliche Straßenverlauf geändert.

Ein komplett neues Gesicht erhielt der Dorfplatz nachdem die alten Häuser abgerissen waren, ein Eigenheim entstand und eine neue Bushaltestelle mit Wartehaus konnte gebaut werden. Gleichfalls entstand ein Platz für den Maibaum und die schöne Weihnachtspyramide. An die alte Gärtnerei erinnert heute nichts mehr.

Größte und bekannteste Gärtnerei in Leuben war die Gärtnerei Keil. Am Dreißiger Wasser gelegen, hatte sie die besten Voraussetzungen. Gegründet 1890 war der Gartenbaubetrieb viele Jahre in Familienbesitz und die angebauten Produkte waren weit bekannt. Gemüse und Zierpflanzen erhielten auf Messen im Inund Ausland Auszeichnungen.
Als Mitglied der GPG „Seid einig“, wurde hier bis zur Auflösung der der Genossenschaft in einer großen Gewächshausanlage gearbeitet. Der gesamte Fuhrpark und die Werkstatt der GPG waren ebenfalls hier untergebracht.
Heute ist von diesem Betrieb nichts mehr zu erkennen. Alle Anlagen wurden abgerissen, die Flächen renaturalisiert und an Privat verkauft.